BLESSTIA ist ein kombiniertes Pharmaunternehmen, das sich sowohl mit homöopathischen als auch mit biopharmazeutischen Arzneimitteln beschäftigt.

Office building

 Ziel von BLESSTIA ist es, mit Hilfe seiner Produkte und Aktivitäten die Kluft zwischen den therapeutischen Ansätzen zu überwinden, die Gemüter von im Gesundheitswesen Tätigen mit gegenteiliger Einstellung zu beschwichtigen, die Kämpfe zwischen beiden Seiten beizulegen, die Kriege zu beenden und deutlich zu machen, dass Unabhängigkeit, gegenseitiger Respekt und eine gesunde Zusammenarbeit dieser beiden Mitbewerber vor allem dem Wohl der Patienten und der öffentlichen Gesundheit zu Gute kommt. All dies entspricht unserer Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung, die für uns einen grundsätzlichen Wert darstellt und den Rahmen unserer Aktivitäten bildet.

Der Betrieb eines Pharmaunternehmens bedeutet eine enorme Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern sowie der öffentlichen Gesundheit. Verantwortung ist die Grundlage einer seriösen Geschäftstätigkeit, die nach unseren Kernwerten ausgerichtet ist: Integrität, Respekt, Spitzenleistung und Vorbildfunktion in allem, das wir tun. Wir behandeln Menschen mit Respekt, wir hören zu, wir schätzen andere Meinungen und wir geben ehrliches und konstruktives Feedback.

Aufgrund der Verantwortung, die uns obliegt, haben wir mit zu Beginn eine Analyse erstellt, um herauszufinden, was die wichtigsten Themen für unsere Geschäftstätigkeit als kombiniertes Pharmaunternehmen sind, das mit den beiden  therapeutischen Hauptströmungen arbeiten möchte, d. h. Allopathie oder chemische Therapie oder konventionelle Therapie oder Homöopathie als Vertreter der Komplementären und Alternativen Medizin (CAM). Manche Menschen behaupten, dass diese beiden therapeutischen Ausrichtungen absolut verschieden, voneinander getrennt, unvereinbar und schädlich seien und die Patienten deshalb vor das Dilemma stellten: „konventionelle Therapie oder Homöopathie“. Unsere Einschätzung hat gezeigt, dass die Patienten unter dem Druck dieser kritischen Entscheidung bezüglich ihrer gesundheitlichen Probleme äußerst aufgewühlt sind und manchmal schizoide Tendenzen zeigten. Für sie ist es ein Dilemma zwischen Krankheit und Gesundheit, zwischen Leben und Tod. Meist behaupten die Vertreter der beiden therapeutischen Ausrichtungen, dass es keine Therapie jenseits der von ihr praktizierten gäbe, und was noch erschreckender ist, dass die Anwendung der anderen Therapie den sicheren Tod bedeuten würde.

Wir haben versucht, über beide Szenarien hinaus zu denken und nach einigen Jahrzehnten der klinischen Forschung festgestellt, dass beide Therapien ihre Werte und Schwächen haben. Keine von ihnen ist perfekt, da sich die Medizin noch in der Entwicklung befindet und keine von ihnen kann den Anspruch erheben, die einzig wahre Therapie zu sein.

Einige behaupten, dass diese beiden therapeutischen Ausrichtungen absolut verschieden, voneinander getrennt, unvereinbar und schädlich seien.

Doch das ist nicht wahr. Wir haben nachgewiesen, dass sie harmonisch kombiniert werden können – zum Wohle des Patienten.

Wir haben auch festgestellt, dass die Kontroverse und gegenseitige Ablehnung historisch gesehen vor zwei Jahrhunderten von der homöopathischen Seite aus begann, als die konventionellere Medizin noch natürlicher und weniger chemisch als heutzutage war. Die Homöopathie war damals mehr als ein halbes Jahrhundert lang das akademische therapeutische System und selbst heute sehen wir noch die riesige Statue von Hahnemann, dem Gründer der Homöopathie, auf dem Campus der medizinischen Hochschule der Washington-Universität. Später, nach der Entwicklung der pharmazeutischen Chemie und der Entdeckung der ersten Antibiotika, wurde die konventionelle Medizin führend in der Therapie und Homöopathie nimmt seitdem und bis heute die Rolle der komplementären oder alternativen Medizin ein, aber der Krieg zwischen den beiden hält noch immer an und stellt eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar.

Einige der komplementären und alternativen Medizin zugewandten Patienten verlieren die Gelegenheit, von der konventionellen Medizin zu profitieren und einige Patienten, die sich an der chemischen Medizin orientieren, verlieren die Gelegenheit, von der Homöopathie zu profitieren. Dies ist nicht die richtige Zeit und nicht der richtige Ort, um zu beurteilen, welche von beiden besser ist, weil es keine solche Möglichkeit des Vergleichs gibt. Man kann keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Beide sind gut und doch sind beide verschieden. Nur Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind, haben das Wissen und die Aufgabe, die Therapie auszuwählen, und der Patient kann manchmal verhandeln, je nachdem, wie hochwertig die Informationen sind, über die er verfügt. Die Beilegung dieses Kampfes bietet den Patienten letztlich die Gelegenheit, das Potential beider Therapien voll auszuschöpfen und das fatale Dilemma der gegnerischen Seiten zu lösen. Eine unserer Verantwortungen besteht darin, die Gemüter zu beschwichtigen, um eine Brücke des Kompromisses und der Unterstützung für die öffentliche Gesundheit zu schlagen, indem beide Therapien realistisch und evidenzbasiert angewandt werden. Dabei haben selbstverständlich beide Therapien die ethische Pflicht, die jeweils andere zu respektieren, sodass der Patient davon profitieren kann.

Diese Erkenntnisse bilden nun die globale Plattform, die wir nutzen, um unsere Aktivitäten der Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung voranzubringen. Auch der Zugang zu Medikamenten und Verbindungen zur Gemeinschaft zählen zu unseren Verantwortungsbereichen. Wir sind stolz, für die Patienten vorurteilsfrei den Zugang zu allen Arten der Medizin zu verbessern. Für Patienten der jeweiligen Fachärzte, die sich manchmal starr an ihre eigenen Aspekte halten und denen so die Möglichkeit entgeht, mit ihren Patienten Therapien zu besprechen und ihre Patienten zu schützen, bietet unser Einsatz die integrierte Versorgung als Alternative. Patienten, die die komplementäre und alternative Medizin bevorzugen, neigen fast immer dazu, Homöopathie anzuwenden und sind zu diesem Zweck bereit, eine chemische Therapie zu verweigern oder abzubrechen, die nützlich für sie sein könnte. Wenn der konventionelle Arzt nicht mit dem Patient kommunizieren kann, dann kann er ihn auch nicht schützen.

Die Möglichkeit, für diese Gruppe der Behandelnden und Patienten da zu sein, ist zugleich eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft. Wir verfolgen das Ziel, unsere vorhandenen Medikamente durch Innovation noch weiter zu verbessern und sie praktischer und potentiell wirksamer zu machen. So können wir der Gesellschaft und den Patienten helfen, ihrer Krankheit einfacher und effizienter zu begegnen. Unsere Vision versuchen wir umzusetzen, indem wir eine lebendige Plattform schaffen, die sich sowohl unsere führende Rolle in der Synthese zwischen Homöopathie und Pharmazeutik zu Nutze macht, als auch unsere angestrebte Spezialisierung und Fachexpertise auf dem Gebiet der Biopharmazeutika für die Nanomedizin, nach Abschluss unserer rigorosen Forschung, die sich auf Gentherapien spezialisiert.

Jede Geschichte hat ihren Anfang und BLESSTIAs Geschichte beginnt mit der homöopathischen Produktion, doch nach der gleichzeitigen Produktion von Biopharmazeutika verfolgen wir das Ziel, das weltweit erste kombinierte Pharmaunternehmen zu werden. Unsere Reise ist lang und wir freuen uns darauf, sie fortzusetzen, mit Ihnen, den Menschen, denen wir dienen.